Briefmarkensammler 2.0

Heute mittag haben wir die diesjährige Weihnachtsplätzchen-Backerei eingeläutet (wollen ja rechtzeitig zum 1. Advent fertig sein und bei >15 Sorten dauert das). Jedenfall sinkt beim stundenlangen Backen die Kritik- Leidensfähigkeit und so darf der TV auf dem eingestellten Kanal (Spiegel TV digital) durchlaufen. Dabei erfährt man erstaunliches über Subkulturen, deren Existenz man spontan in Abrede gestellt hätte (ich zumindest).

Der Schweizer Martin „Tino“ Kappler gilt als ungekrönter König der „Deckeli“-Sammler. Stolze 50 Millionen Kaffeerahmdeckel nennt der 60-Jährige sein Eigen, darunter 7000 Serien à 30 Stück. Weil ihm das Sammeln allein nicht genügte, begann der gelernte Tischler aus Eiken, die Preziosen der Milchindustrie zu verkaufen. Heute hat er einen Kundenstamm von 15.000 Kaffeerahmfreunden. Geschätzte 200.000 Sammler gibt es allein in der Alpenrepublik. Jeden Monat finden hier mehrere Tauschbörsen statt, auf denen mit Leidenschaft gekauft, gehandelt und getauscht wird.

Ausführlicher bei SPON. Der Artikel scheint aber schon etwas älter zu sein (2003).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: