Zugfahren die Zweite

Ich weiss ja auch nicht. Eigentlich sollte Zugfahren doch deutlich weniger anstrengend sein, als Autofahren (gleiche Zeitdauer unterstellt). Irgendwie fühle ich mich aber nicht so. Nach der desaströsen Hinfahrt (merken: nichtmehr Thalys fahren. Lieber wieder den ICE International. Auch wenn der nicht so oft fährt) konnte es eigentlich nur besser werden.

Abgesehen davon, dass wir statt 45min fast 2h zum Bahnhof gebraucht haben (und 3min vor Abfahrt im Zug waren) lief es reibungslos. Das galt auch für meinen Weg von der S-Bahn zum Auto und lag an den 10cm Neuschnee und meinen unprofilierten Halbschuhen.

Zurück zum Thema. Abends habe ich mich jedenfalls wie erschlagen gefühlt, obwohl ich fast den ganzen Tag nur (dumm) rumgesessen bin. Nach 10h Schlaf ging es mir heute morgen zwar wieder besser, aber so richtig in die Gänge bin ich nicht gekommen. Dankenswerterweise hat es hier auch weitergeschneit und ich musste durfte mich beim Laufen durchwühlen. Nach 90min hatten dann auch meine Schlechtwetterlaufschuhe kapituliert und waren durchnässt.

Oh man, wie freue ich mich morgen auf den langen Lauf. Ne, gelaufen wird auf jedenfall. Nur die Harten kommen in den Garten (oder wie der dumme Spruch auch immer war). Alleine schon um die Weihnachtszeit einigermassen in Form zu überstehen. Wenigstens hab ich jetzt die ganzen Firmenfeiern mit Kunden hinter mich gebracht. Das ist schon immer nett, aber da beruflich doch nicht so relaxt, wie in privatem Rahmen.

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: