Papiernavigation

Heute Dienstreise ins Ausland. Soweit nichts ungewöhnliches. Ungewöhnlich war nur, dass ich mal wieder mit Papierausdrucken navigieren durfte. Der Firmenwagen hat aus irgendwelchen Gründen nur die Navidaten für DACH und nicht für andere Länder. Für solche Fälle gibt es ein „Poolnavi“ zum ausleihen. Das hatte ich mir auch dazugebucht. War bloss nicht auffindbar.

Dummerweise hat mein eigenes Navi auch nur DACH, und von den Kollegen hatte keiner seines dabei („hättest du das gestern“ – da hab ichs halt auch nicht gewusst). Also ganz Oldschool auf Papier ausgedruckt. Bis in die Zielstadt war das auch kein grosses Problem. Die Hauptherausforderung war, das Hotel zu finden. Aber gemeistert, dankenswerterweise war ich in dem schonmal und konnte mich grob orientieren.

Mich hats aber ganzschön genervt. Die „Pfeil“ Navigationsgeräte finde ich ja schon nichtmehr zeitgemäss, was ist dann erst mit Papierausdrucken. Ich mag mich gar nicht mehr daran erinnern, wie die Zeit vor den Navis war. Steinzeit. Das nächste mal fahr ich in den nächsten Schweinemarkt und kauf mir das Kartenmaterial selber. Meine Ummut in EUR gegengerechnet wäre das immer noch eine lohnende Investition gewesen.

Ende gut, alles gut? Bisher ja. Fahrt war problemlos, Hotspot-Roaming im Hotel tut dieses mal auch und sogar das Zimmer ist deutlich besser (und grösser) als beim letzten Besuch. Hoffentlich hält die Serie bis morgen nach dem Termin – und optimalerweise auch für die Heimfahrt

Advertisements

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: